Lovings for you and me

Lovings for you and me

"Denn wo Dein Schatz ist, da ist Dein Herz."

Es ist mein Herzens-Wunsch, dass dieser Blog eine riesige Schatzhöhle ist. Jedes LOVING möge ein leuchtender und glitzernder, manchmal auch noch ungeschliffener Edelstein sein, die zusammen gesetzt ein wunderschönes Mosaik weben für mich und für Dich.

Ich will Gedanken-Spiel-Räume öffnen für alle, die Lust auf kreative Impulse in alle möglichen Richtungen haben. Bunt eben. Die Lust am Träumen anfeuern. Teilen, was sowieso da ist, anstatt es einstauben zu lassen. Warum mit dem Teilen warten bis endlich der "richtige Zeitpunkt" da ist? Ich will jetzt Bewusst Sein leben und Freude-Samen ausstreuen. Zum Fühlen, Denken und Lieben anregen.

Jedes LOVING ist auch eine Weg-Weiserin, eine sanfte starke klare Weise, die Dir den Weg weisen kann:
tiefer in Dich hinein und weg von irgendwelchen An-Weisungen.
Wagst Du das Abenteuer der Selbst-Erforschung?
Das "Ziel" ist zu entdecken und sich jeden Augenblick daran zu erinnern, dass da schon immer nur LIEBE ist, war und sein wird-in allem, was ist.

"Gib die Suche auf, denn die LIEBE hat Dich schon gefunden..."

Dies ist mein Geschenk für Dich und eigentlich zuerst für mich selbst, denn wenn ich all das nicht mit-teile, hab ich das Gefühl innerlich zu bersten...es ist ein Ausdruck der lebendigen Kreativität, die durch alles und jeden strahlt und das Schreiben gibt meinem Leben gerade einen großen Sinn (neben dem Mutter-Sein).
Greif hemmungslos zu, lass Dich inspirieren und führen von Deinem Herzen und geh DEINEN Weg!
Von Herz zu Herz,
Ramona Yasin

Haiku

Schöne Wort-SpielereienPosted by Ramona Yasin Mon, July 02, 2018 12:48:42
Seit ein paar Tagen schreibe ich Haikus.

Das sind kleine Verse. Dreizeilig. 5 Silben-7Silben-5 Silben.

Inspiriert hat mich das Buch "Die Kieferninseln" von Marion Poschmann.

Nun das erste "öffentliche Haiku von mir:

Kinderlärm schreit laut,
Stille Suchende in mir.
Da-Sein ist der Weg.

Sobald ich damit anfange, fließt es los...
Und aus einem Haiku werden gleich zwei oder drei. Schon das Verändern einzelner Worte und ihrer Stellungen verwandelt sofort den Ausdruck und Charakter...

Und nun in Strophen:

Kinder lärmen laut,
wo ist die Frau in mir?
Im Stille abgetaucht.

Lauter Kinderlärm,
Die Furie erwacht,
Weg ist ihr Weg. Wohin?

Kinderlärm schreit laut,
Stille Suchende in mir.
Da-Sein ist der Weg.


Und jetzt Ihr! Gerne in den Kommentaren...

With Lovings,
Ramona











MUT

Schöne Wort-SpielereienPosted by Ramona Yasin Sun, November 05, 2017 14:05:10
Eben ging ich im Wald spazieren und wurde innerlich auf das Wort MUT aufmerksam. Mir ist aufgefallen, dass mich Menschen häufiger mit dem Wort "mutig" betiteln oder auch unsere Wohnung als "gemütlich".

Ich fühl mich eigentlich gar nicht so mutig, mit dem was ich so tue. Eher in letzter Zeit das Gegenteil. Aber das liegt vor allem daran, dass ich mir soviele andere Menschen ansehe, die mir so viel mutiger erscheinen als ich mich fühle. Und die Dinge tun und umsetzen, die ich mir wünsche, doch mich noch nicht traue oder als "Opfer der Umstände" verneine.

Mein Verstand ging dann auf Reisen und assoziierte wild MUTig drauf los...

Was gibt`s denn so an Mut-Wörtern...

Spontan fiel mir dazu ein:
Hochmut, Demut, Sanftmut, Großmut, entmutigt, gemütlich, mutmachend, ... und dann auch das Wort Armut. Ein Thema, um das mein Mind oft kreist.

Und im nächsten Gedanken kam dann auch die Umarmung. Die dann nicht mehr soviel mit Mut zu tun hat, oder?
Auf jeden Fall braucht sich niemand arm fühlen, der eine herzliche Umarmung empfangen oder geben darf. Der sich das traut... oh, da bin ich dann doch wieder beim mutig sein...

Das ist ein Erfahrungs-Feld, auf dem ich noch mehr säen möchte....ich will mehr (spontane) Umarmungen verschenken und auch die genießen, die mir geschenkt werden.
Mutig die Liebe und Nähe aushalten...

Vielleicht geht das erst so richtig gut, wenn die "Umkehrung" des Mutes, die Wut ihre Kraft zeigen konnte. Solange sie noch unterdrückt irgendwo schlummert ist der Mut für mich nur halbherzig. Und oft sind die Handlungen, die mutig erscheinen mehr angetrieben aus einer Wut-Kraft. Das mag ein starker Motor sein. Doch diese Kraft ist bei mir dann oft motiviert durch ein "gegenan". Das Resultat ist nicht wirklich befriedigend.
Die Wut kann ein guter Auslöser sein, endlich mal aufzuräumen und mutig das loszulassen, was ich nicht mehr will.
Mir geht es besser, wenn ich diese Wut-Kraft bewusst im Körper und in den Gedanken wahrnehme und spüre. Und sie dann ganz bewusst nehme als Antrieb, Dinge mutig in Bewegung zu bringen.
So fühlt sich die Wut dann gut an und das, was folgt, ist wahrer MUT.
Und wenn ich mich mal gerade richtig scheiße fühle und es ist niemand da, der mir Mut zusprechen kann oder mich umarmen mag, dann ist es auch äußerst mutig, mich selbst zu umarmen, zu halten und mir Mut zuzusprechen. Mir selbst eine gute MUTter zu sein...
Tja, so könnte ich noch weiter spinnen, das Eine fließt gerne ins Andere...
Soweit erstmal für heute...

Ich wünsche allen Menschen MUT, ihr Herz zu öffnen für alles, was das Leben vor uns ausbreitet. Und ich umarme jeden, der es gerade braucht und wünscht...

Ich danke und bringe ALLES der Göttlichen Mutter dar! Sie liebt bedingungslos.








einfach

Schöne Wort-SpielereienPosted by Ramona Yasin Wed, October 25, 2017 20:18:47
Vor Jahren, als ich noch jeden Tag nach Lüneburg zur Uni fuhr, stand ich an einer roten Ampel in Adendorf.
Plötzlich war der Satz in meinem Kopf und in jeder Zelle. Und lässt mich seitdem nicht mehr los, mal laut, mal leise.

"Es ist einfach."

ES ist einfach.

Es IST einfach.

Es ist EINFACH.

Ja. Es ist einfach.


Vom Schmerz zum Ur-Klang

Schöne Wort-SpielereienPosted by Ramona Yasin Mon, October 23, 2017 14:26:07
einfach wirken lassen:

Trauma...

Traum...

Raum...

AUM/OM...

Vom Ur-Schmerz zum Ur-Klang, der im Ur-Schmerz enthalten ist...
Daran kann ich mich jederzeit erinnern...entreten in den Raum...
Den ungelebten Traum im Trauma erinnern und erkennen...Ihm Raum geben...Den Bogen schlagen...durch die Schichten dringen...von der Identifikation mit dem Schmerz zum Vertrauen in das, was ewig schwingt...

Meditations-Anregung:

Spüre in der Ruhe in jeden Wort-Klang hinein und was das in Dir auslöst. Spüre mehr, als dass Du denkst.
Schicht für Schicht.
Fühle die unterschiedlichen Qualitäten: wo im Körper schwingt diese Qualität?!
Komm an im Ur-Klang. Chante ein paar Minuten OM. Laut oder leise oder tonlos.
Spüre den Weg, den Du fühlend gegangen bist.
Verankere das End-Gefühl, z.B. mit einer Geste oder in dem Du ein Körperteil berührst. Ganz bewusst in Verbindung mit dem Gefühl, im Ur-Klang angekommen zu sein.
Nimm ein paar tiefe Atemzüge, spüre Deinen Körper und öffne Deine Augen.








Das i-Tüpfelchen des Lebens

Schöne Wort-SpielereienPosted by Ramona Yasin Mon, September 18, 2017 11:59:58
Heute beim sinnieren über den Sinn meines Lebens kam folgende schöne Wort-Spielerei ins Spiel:

Füge dem LEBEN das "i" hinzu und das Leben bekommt Leben eingehaucht, wird von Geist erfüllt:
Es entsteht die LiEBE... und in dieser LIEBE ist alles enthalten. Einfach Alles.

Wie kann diese neutrale LIEBE durch mich hindurch fließen? Auf welche Weise will sie sich ausdrücken?
Und dabei wurde mir klar, dass mit lieben und LIEBE sein ganz und gar nicht immer "lieb sein" gemeint ist :)

Auch im Englischen ist da diese Laut-Nähe zwischen dem Leben und der LIEBE:

live and love.

Live your love. Live and love.

Und wenn ich weiter spiele, dann sehe ich, dass auch der LEIB so dicht dran ist, das im Körper-Sein, auf der Erde sein, geerdet sein.
Die Essenz daraus ist für mich:
LIEBE im Körper auf dieser Erde sein. Ich bin leibhaftig im Leben. Mein Körper ist sichtbar gewordene LIEBE auf dieser Erde. Beseelt vom Atem der LIEBE. Ich bin somit die MITTE zwischen Himmel und Erde. Vermittlerin.
Wenn ich das verinnerliche: wie bewusst gehe ich mit meinem Körper um, diesem Ausdruck von Liebe, der auf dieser Erde tanzen, erschaffen, singen, spielen, handeln will? Das Unsichtbare sichtbar machen will und kann?

Und wenn ich noch weiter gehe, dann gelange ich auch zur Umkehrung der Liebe:
Vetausche ich i und e und drehe das b um und es wird zum d und daraus entsteht dann das
LEIDEN.
Das Leiden. Das Leiden am Leben. Das Leben leid sein. Keinen Bock mehr haben, es satt haben. Es liegt so dicht beieinander.
Wenn die Liebe alles enthält, dann ist in ihr auch das Leiden enthalten, womit (das erlebe ich) eigentlich oft eher der Schmerz gemeint ist.
Und dieser Schmerz wird erst leidvoll, sobald ich beginne an diesem (körperlichen und emotionalen) Schmerz zu leiden, ihm Widerstand entgegen setze, ihn weghaben will.
Lasse ich den Schmerz einfach zu, dann verschwindet das Leiden daran schneller und dann fühle ich mich schon wieder mehr im Feld der Liebe gehalten.
Dann kehrt sich alles wieder um...

Für mich ist alles viel leichter, wenns spielerisch wird...
Und das kann ich nur schreiben, weil ich es schon so oft selbst erlebt habe...
In diesem Sinne:
Live and love. Live your Lovings....Love your living...Love your Body-Temple...
I AM LOVE. YOU ARE LOVE. WE ARE LOVE.











LEBEN-NEBEL

Schöne Wort-SpielereienPosted by Ramona Yasin Tue, July 25, 2017 15:48:01
Hast Du Dir schon einmal genauer die buchstabengetreue Umkehrung des Wortes LEBEN angeschaut?

Es wir daraus das Wort NEBEL.

Ist doch spannend. So oft fühle ich mich wie benebelt, als wenn ich nicht mehr klar sehen kann. Und genau dann wende ich mich innerlich vom Leben ab, bzw. habe das Gefühl vom Leben abgeschnitten zu sein. Getrennt zu sein.
Der Weg zurück ins Leben führt dann eigentlich sehr leicht über die "Umkehr". Ich erkenne, dass ich im Nebel wandle und drehe mich innerlich um, dem LEBEN zu.
Es braucht nur die Absicht, die Entscheidung und dann ist es sehr leicht.
Ich tappe immer wieder in die "Falle" und habe dadurch schon oft erfahren: es funktioniert. Sobald ich die Entscheidung getroffen habe, dass ich wieder am Leben teilhaben will, lichten sich die Schleier und ich kann wieder klar sehen, das LICHT wieder fühlen. Dafür muss ich nichts tun, aktiv werden. Es geschieht. Das Licht war ja nie weg.
Probier`s aus, es lohnt sich. Wenn Du willst.
Ich wünsche Dir lichte Nebel-Erfahrungen!

Heute nach dem Mittagsschläfachen las ich bei Neale Donald Walsh "Zuhause in Gott-Über das Leben nach dem Tode" einen Absatz, in dem Neale mit Gott über den Himmel und die Hölle spricht.
Wenn ich Himmel mit Leben und Hölle mit Nebel übesetze, bin ich wieder am Anfang meiner Gedanken:
Gott sagt:
"Es passiert nichts, was Du nicht wählst. Denk daran, der "Himmel" bedeutet, dass Du bekommst, was Du willst. Die "Hölle bedeutet, das Du bekommst, was Du nicht willst. Um diese beiden Begriffe wurde eine Unmenge Theologie aufgetürmt, aber am Ende läuft es darauf hinaus. Und die "Hölle" existiert nicht einmal, wenn Du sie Dir nicht erschaffst- was bedeutet, dass Du nach wie vor bekommst, was Du willst! Und wenn Du Dir Deine eigene Hölle erschaffst, verschwindet sie in dem Augenblick, in dem Du sie nicht mehr haben möchtest."

"Die Wahrheit ist also, der Himmel ist alles, was es gibt."

"Ja, das könnte die Aussage und Summe Eurer ganzen Theologie sein: Der Himmel ist alles, was es gibt." (S. 353)