Lovings for you and me

Lovings for you and me

"Denn wo Dein Schatz ist, da ist Dein Herz."

Es ist mein Herzens-Wunsch, dass dieser Blog eine riesige Schatzhöhle ist. Jedes LOVING möge ein leuchtender und glitzernder, manchmal auch noch ungeschliffener Edelstein sein, die zusammen gesetzt ein wunderschönes Mosaik weben für mich und für Dich.

Ich will Gedanken-Spiel-Räume öffnen für alle, die Lust auf kreative Impulse in alle möglichen Richtungen haben. Bunt eben. Die Lust am Träumen anfeuern. Teilen, was sowieso da ist, anstatt es einstauben zu lassen. Warum mit dem Teilen warten bis endlich der "richtige Zeitpunkt" da ist? Ich will jetzt Bewusst Sein leben und Freude-Samen ausstreuen. Zum Fühlen, Denken und Lieben anregen.

Jedes LOVING ist auch eine Weg-Weiserin, eine sanfte starke klare Weise, die Dir den Weg weisen kann:
tiefer in Dich hinein und weg von irgendwelchen An-Weisungen.
Wagst Du das Abenteuer der Selbst-Erforschung?
Das "Ziel" ist zu entdecken und sich jeden Augenblick daran zu erinnern, dass da schon immer nur LIEBE ist, war und sein wird-in allem, was ist.

"Gib die Suche auf, denn die LIEBE hat Dich schon gefunden..."

Dies ist mein Geschenk für Dich und eigentlich zuerst für mich selbst, denn wenn ich all das nicht mit-teile, hab ich das Gefühl innerlich zu bersten...es ist ein Ausdruck der lebendigen Kreativität, die durch alles und jeden strahlt und das Schreiben gibt meinem Leben gerade einen großen Sinn (neben dem Mutter-Sein).
Greif hemmungslos zu, lass Dich inspirieren und führen von Deinem Herzen und geh DEINEN Weg!
Von Herz zu Herz,
Ramona Yasin

Zwischen-Räume

Gedanken-BlitzePosted by Ramona Yasin Fri, November 16, 2018 18:03:13

In den letzten Tagen bin ich am Forschen, was eigentlich damit gemeint ist, wenn davon gesprochen wird „nach innen zu gehen“.

Bisher habe ich das einfach so angenommen und vor allem meinen Herz-Raum wahrgenommen, wenn ich mich nach innen versenkte.

Doch etwas in mir will es genauer wissen, fühlen, erforschen.

Mit innen ist bestimmt nicht das Innere des Körpers gemeint, oder? Wo lande ich denn da, wenn ich tief nach innen in den Körper eintauche. Irgendwo ist Schluss, wenn ich bis in die letzte Zelle getaucht bin.

In tiefen Meditationen durfte ich schon die Erfahrungen machen, in einen Innen-Raum zu gelangen, der erst ganz klein und dann immer weiter und unendlich wurde, einen ganz eigenen space, weit wie das All.
In Tag-Träumen, Bilderreisen und Visionen sehen wir Bilder, die so bunt und real sind. Sind diese Bilder innen? Im Kopf? Im Gehirn? Im "Geist"?

Wo ist denn dieser Ort „in mir“? Er ist so groß, so weit und lebendig, dass er nicht in meinem Körper, in diese beschränkte Hülle passen kann.

Wo ist dieser Raum? Und ist er dann schon wieder außen?

Je mehr ich in diese Gedanken-Spielereien und in die Meditations-Erfahrungen eintauche, desto klarer wird mir, dass das Innen und das Außen ganz und gar nicht klar zu definieren sind und es eigentlich keine Grenze gibt.

Ich nähere mich immer mehr dem Geistigen Gesetz an: „Wie innen so außen“ mit dieser Beobachtung…

Heute saß ich im Cafe und schaute aus dem Fenster auf die Straße. Auf einmal sah ich im Fenster eine Flamme, genauer eine Doppel-Flamme.

Mein Verstand weiß, dass es eine Spiegelung der Kerzenflamme ist, die vor mir auf dem Tisch stand.

Ich schaute in diese gespiegelte Flamme und es wurde zu einer Meditation, ein leichtes Eintauchen in eine andere Wirklichkeit. So ruhig, so unnahbar, so wirklich.

Wo ist diese Flamme? Ich sehe sie mit meinen Augen. Doch sie ist nicht draußen auf der Straße und sie lebt auch nicht in der Scheibe…. Wo also ist ihr zuhause? In welchem Raum ist sie existent, da ich sie doch wahrnehmen kann auch ohne um die Flamme auf dem Tisch zu wissen.

Sie wohnt in einem Zwischen-Raum, einem Ort, der nicht existiert, nicht greifbar ist und trotzdem für diesen Moment sichtbar wurde.

Und das macht mir noch einmal klar, dass sovieles für unsere Augen nicht sichtbar ist. Wir können es nicht mit unseren Sinnen begreifen, finden keine logischen Erklärungen dafür.

Und doch existiert diese Wirklichkeit, denn manchmal öffnen sich diese Räume nur für einen Augenblick und wir können einen Blick hinter den Schleier erhaschen.

So ist auch dieser November eine „dünne Schleier-Zeit“. Wenn wir für einen Moment mal unseren Verstand in den Hintergrund verschieben, dann kann es sein, dass unsere Sinne Eindrücke erfahren, die scheinbar unwirklich sind. Sie sind nicht innen, sie sind nicht außen…

Sie wohnen in den Zwischen-Räumen, den Zeitlos-Räumen, den Tag-Träumen….und in den Geschichten, Bildern und Liedern…

Tauche ein in die Innenschau-Räume, in die inneren Schau-Räume, halte inne, halte Innen-Schau. Finde dort das Außen im Innen und das Innen im Außen.

Ich wünsche uns allen geöffnete Innen-Sinne, Einblicke in Zwischen-Räume und unwirkliche Erfahrungen…


With Love,
Ramona Yasin