Lovings for you and me

Lovings for you and me

"Denn wo Dein Schatz ist, da ist Dein Herz."

Es ist mein Herzens-Wunsch, dass dieser Blog eine riesige Schatzhöhle ist. Jedes LOVING möge ein leuchtender und glitzernder, manchmal auch noch ungeschliffener Edelstein sein, die zusammen gesetzt ein wunderschönes Mosaik weben für mich und für Dich.

Ich will Gedanken-Spiel-Räume öffnen für alle, die Lust auf kreative Impulse in alle möglichen Richtungen haben. Bunt eben. Die Lust am Träumen anfeuern. Teilen, was sowieso da ist, anstatt es einstauben zu lassen. Warum mit dem Teilen warten bis endlich der "richtige Zeitpunkt" da ist? Ich will jetzt Bewusst Sein leben und Freude-Samen ausstreuen. Zum Fühlen, Denken und Lieben anregen.

Jedes LOVING ist auch eine Weg-Weiserin, eine sanfte starke klare Weise, die Dir den Weg weisen kann:
tiefer in Dich hinein und weg von irgendwelchen An-Weisungen.
Wagst Du das Abenteuer der Selbst-Erforschung?
Das "Ziel" ist zu entdecken und sich jeden Augenblick daran zu erinnern, dass da schon immer nur LIEBE ist, war und sein wird-in allem, was ist.

"Gib die Suche auf, denn die LIEBE hat Dich schon gefunden..."

Dies ist mein Geschenk für Dich und eigentlich zuerst für mich selbst, denn wenn ich all das nicht mit-teile, hab ich das Gefühl innerlich zu bersten...es ist ein Ausdruck der lebendigen Kreativität, die durch alles und jeden strahlt und das Schreiben gibt meinem Leben gerade einen großen Sinn (neben dem Mutter-Sein).
Greif hemmungslos zu, lass Dich inspirieren und führen von Deinem Herzen und geh DEINEN Weg!
Von Herz zu Herz,
Ramona Yasin

Erdung

Love your body-templePosted by Ramona Yasin Fri, January 26, 2018 15:45:30
Vor ein paar Wochen sah ich einen Bericht über eine Mutter, deren Kind sich nur beruhigte, wenn sie mit dem Kind draußen in der Natur und in Kontakt mit der Erde war.
Hier der Link.

In diesem Bericht hat sie untersucht, wann wir überhaupt noch in Kontakt mit der Erde, unserer MUTTER sind.

Es war erschreckend: morgens stehen wir drinnen auf, wenn wir raus gehen ziehen wir Schuhe an, sind dann in Gebäuden (vor allem unsere Kinder z.B. in der Schule), oft bis zum Nachmittag, Hausaufgaben drinnen, dann vieleicht sogar noch Zeit vor dem PC oder TV. Handys...Elektrosmog...Dann ins Bett.

Viele Menschen essen zwar, doch keine Lebens-Mittel, die noch pur aus der Erde kommen.

Wann fühlen wir da die Erde?

Wir haben vergessen, dass die Erde unsere Mutter ist und uns nährt und auch reinigt!

Wenn wir uns leer, nicht genährt und erfüllt fühlen. Getrennt und abgeschnitten, energielos und allein, dann kann es daran liegen, dass wir den Kontakt zu unserer Schöpferin verloren haben.

Mich hat dieser Bericht wirklich aufgerüttelt und auch etwas erschüttert.

Und das ist gut so!

Denn wir leben hier auf dieser Erde, sind ein Teil von ihr und auch von ihr abhängig (auch wenn wir das gerne vergessen oder verdrängen) und das geht nur, wenn wir uns auch mit dem LEBEN verbinden.

Ich frage mich seit diesem Bericht dieser Mutter jeden Tag ganz bewusst:
Wo ist jetzt das Leben gerade präsent?
In dem Keks, den ich in der Hand halte?
Oder in dem Lied des Vogels auf dem Baum gegenüber?
Im Rasenmähergedröhne oder
im Galopp der Pferde?
Es geht mir hier nicht um Polarisierung, denn ich bin sehr dankbar für viele technische Hilfsmittel, die wir haben...(sonst könnte ich diesen Blog nicht schreien)
Und ich liebe Kekse..

Doch ich glaube, wenn wir so weiter leben (kann man da von Leben sprechen?), dann wird es immer schneller, schwerer, anstrengender und getrennt.

Deshalb ist es mir an dieser Stelle so wichtig, aufmerksam zu machen. Zu sensibilisieren.

Ich versuche seitdem, bewusst Kontakt aufzunehmen zur Erde, zu ihrem Leib.

Indem ich raus gehe.
Mir ein Fleckchen Erde suche, dass offen ist (ohne Betonschicht) und es berühre.
Kontakt aufnehme.
Ich fühle das, was unter meinen Händen ist. Und es fühlt sich so wunderbar lebendig an!
Ich lasse mit jedem Ausatmen verbrauchte Energie in die Erde über meine Handflächen fließen und bitte die Erde, es zu verwandeln in guten Dünger.
Dann nehme ich die gute Energie der Erde mit der Einatmung in mich auf.

Es gibt viele Menschen, die sich mit diesem Thema schon längere Zeit wissenschaftlich beschäftigen.
Ich habe mir dazu nur gemerkt, dass die Erde negative Elektronen abgibt, die für uns überlebensnotwendig sind.

Meine eigene Erfahrung dazu ist:
Um mich zu ERDEN reicht es nicht, wenn ich mir vorstelle, Wurzeln in die Erde wachsen zu lassen.
Ich brauche auch den "echten" Kontakt. Die Berührung.
Wenn mein Körper schmerzt, habe ich mich oft schon für ein paar Minuten einfach auf die Erde gelegt. Und danach waren die Schmerzen weniger oder ganz weg. Und ich fühlte mich gleich viel lebendiger. Vor allem im Wald auf der moosigen Wald-Erde.

Eins meiner Vorhaben für dieses Jahr ist es, viel öfter Barfuss zu laufen! sobald die Erde wärmer ist, geht es los.

In diesem Sinne:
Schuhe öfter mal ausziehen.
Auf die Erde legen.
Den Pulsschlag der Erde fühlen! Denn ihr Pulsschlag hält uns am LEBEN.

Von Herzen alles Liebe,
Ramona